Wahlprüfsteine Keine 380 kV-Leitung am Teuto

Wahlprüfsteine „Keine 380 kV-Leitung am Teuto“

 

Frage 1:

Wie schätzen Sie die aktuelle Situation rund um den Leitungsausbau in unserer Region ein, und welche Probleme sehen Sie?

 

Antwort:

Ich sehe die Erdverkabelung als wichtige Alternative zu den Hochspannungsleitungen. Allerdings erfordern die herkömmlichen Verfahren zur Erdverkabelung 40 Meter breite Trassen und damit einen großen Flächenverbrauch. Deshalb setze ich mich nachdrücklich ein für die Förderung innovativer Verlegemethoden, die den Flächenverbrauch verringern, die die Bündelung mit anderen Infrastrukturmaßnahmen(z.B. an Autobahnen) ermöglichen und die Akzeptanz in der Bevölkerung und besonders bei den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern steigern.

 

Frage 2:

Welche Empfehlungen geben Sie der Bürgerinitiative zum weiteren Vorgehen in den nächsten Monaten?

 

Antwort:

Sie haben als Bürgerinitiative durch Ihre sachlich fundierte, verbindliche und sehr konsequente Arbeit bereits beeindruckende Ergebnisse erzielt.

 

Frage 3:

Was würden Sie konkret unternehmen, um für die Region Osnabrück die Vollerdverkabelung zu erreichen?

 

Antwort:

Unternehmen müssen finanziell unterstützt werden, damit sie zeitnah innovative Verlegetechniken zur Erlangung der Marktreife entwickeln können. Den Netzbetreibern ist aufzuerlegen, Erdverkabelung nach dem Stand der neuesten Technik vorzunehmen, damit der Flächenverbrauch auf ein Mindestmaß reduziert wird.

  

Nach oben