10.000 Besucher beim Herbstfest

Premiere des U-20-Poetry-Slam

Melle. Musik lag in der Luft, auf Straßen und Bühnen der Innenstadt. Der milde Spätsommer verführte mehr als zehntausend Besucher beim zweitägigen Herbstfest zum Flanieren, Schlemmen und Shoppen.

 Warm und kuschelig war es im zauberhaft dekorierten Weindorf. Gerd Kruse startete mit Rhein- und Weinliedern auf dem Carillon das Musikprogramm. Einheimische feierten mit Besuchern unter dem großen Zeltdach bei Kerzenlicht und Strahlenbeleuchtung bereits am Freitagabend bis weit nach Mitternacht.

Mutige Texte

Als Michael Sutmöller als Vorsitzender der Werbegemeinschaft das Publikum am zum Freiluft-Event unter dem Motto ‚“Musik liegt in der Stadt“ begrüßte, füllten sich bereits die Straßen. Auf der Rathausbühne begann das Liveprogramm mit der Band „La Kreativ“, und Ortsbürgermeisterin Gerda Hövel eröffnete die Veranstaltung bei mediterranen Temperaturen.

Große Nervosität herrschte im Backstage-Bereich hinter der Bühne, wo Deutschlehrerin Marietta Vortkamp beruhigende Worte sprach. Am ersten Meller U-20-Poetry-Slam nahmen acht Jugendliche der Ratsschule mit mutigen, provozierenden Texten teil: Seda, Lina, Gina, Fiona, Emircan, Mohammed, Amne und Dominik.

Moderator Peter Küstermann erklärte die Regeln: „Eigene Texte, keine Hilfsmittel, Zeitlimit von fünf Minuten und Respekt vor dem Poeten.“ Mohammed Abazeed aus Syrien las einen Brief an seinen Freund in deutscher und arabischer Sprache vor: „Heute bin ich 16 Jahre alt, trage Narben auf meinem Herzen. Wir müssen helfen, denn wir sind alles nur Menschen.“

Gitarrenklänge

„Macht was aus eurem Leben“, mahnte Gina Pometer, während sie Tagebuchtexte von geschlagenen Mädchen vortrug. Seda Koc analysierte die Multi-Kulti-Szene der „Burgerchirurgie“. Die Jury hatte einen schweren Job und vergab den Pokal mit knappem Punktevorsprung an Amne, gefolgt von Seda auf Platz zwei und Dominik besetzte den dritten Platz.

Das abwechslungsreiche Programm mit viel Musik, Moden- und Autoschau, vielfältigen Aktionen mündete im Laufe des Abends in ein Musikfestival. Alle Generationen feierten im Weindorf und auf dem Rathausplatz. Die Besucher ließen sich von Blues- und Gitarrenklängen ebenso inspirieren wie von Rock- und Popsongs. Die internationale Band „The Bongo Club“ animierte das Publikum mit mitreißendem Rock’n’Roll zum Mittanzen.

Der Sonntag lockte trotz der zahlreichen Feste in den umliegenden Städten etwa 10000 Besucher in die Innenstadt. Offene Geschäfte verführten die Menschen zur Freude der Einzelhändler zum Shoppen, Schlemmen und Flanieren.

Nach oben