Größte Geflügelschau der Vereinsgeschichte in Melle-Gerden

50 Jahre GZV 67 Gerden

Melle. Fast 670 Tiere in der Schau, traumhaftes Herbstwetter und viele, viele Besucher: Der 50. Geburtstag des Geflügelzuchtvereins GZV 67 Gerden punktete am Wochenende auf ganzer Linie.

„Es ist die größte Schau in unserer Vereinsgeschichte“, freute sich der Vorsitzende des GZV 67 Gerden, Gerhard Wenke, am Sonntagvormittag. Da waren zahlreiche Besucher aus der Nähe und von Vereinen aus dem gesamten Weser-Ems-Gebiet gekommen, um mit dem GZV 67 Gerden das besondere Jubiläum zu feiern.

Fünf Kreismeistertitel

Dafür, dass die Kreisverbandsschau Osnabrück zum 50-jährigen Bestehen in Gerden ausgetragen werden und in die vereinseigene Grönegau-Geflügelschau integriert werden konnte, hatte sich Gerhard Wenke, seit 1979 Vorsitzender des GZV 67, stark gemacht.

Und seine Bemühungen gingen auf. „Für eine Kreisschau haben wir eine sehr gute Tierschau auf die Beine gestellt“, resümierte Wenke. Stolz machte den engagierten Vorsitzenden, dass alle fünf Kreismeistertitel im Jubiläumsjahr in Gerden geblieben sind: „Da freue ich mich unglaublich drüber.“

Für die Vereinsmitglieder und die Familie Wasmus, die bei der Realisierung der großen Schau mit insgesamt 58 Ausstellern mitgeholfen haben, fand Wenke gewohnt klare Worte: „Ich bin da echt von den Socken. Deshalb ein herzliches Dankeschön an meine Truppe.“

Bundesmedaille

Anlässlich des Festes lud der GZV 67 Gerden am Sonntag zum großen Frühstücksbuffet. Das hatte der Bayrische Hof gezaubert, der GZV hatte für alle Gäste bezahlt und es kam bei den Besuchern von nah und fern gut an.

Nach dem gemeinsamen Frühstück richtete die Landtagsabgeordnete und Ortsbürgermeisterin von Melle-Mitte, Gerda Hövel, ihr Grußwort an den Verein. „Es ist wie immer eine Idylle“, sagte sie über das Ambiente der liebenswert gestalteten und ausgerichteten Schau auf dem Hof Wasmus. Hövel betonte: „Die Rassegeflügelzucht ist ein attraktives Hobby.“

WERBUNG

Lars Steenken, Vorsitzender des Landesverbandes der Rassegeflügelzüchter Weser-Ems, wies in seinem Grußwort darauf hin, wie außergewöhnlich es sei, dass eine Kreisverbandsschau in Melle stattfinden würde. Steenken verlieh im Rahmen der Kreisverbandsschau drei Bundesmedaillen. Heinrich Bowenkamp konnte sie für seine hervorragenden Zuchtresultate seiner Thüringer Barthühner schwarz entgegennehmen, Heinrich Siebert wurde die Auszeichnung auf seine Voorburger Schildkröpfer rot verliehen. Nachwuchszüchter Fabian Gruhn bekam eine Bundesmedaille auf seine Wiener Weißschilder rot.

18 Leistungspreise

Erfolgreichster Züchter der Schau wurde der ehemalige Vorsitzende und Gründungsmitglied des GZV 67 Gerden, Hans Muhle mit seinen Zwerg Barneveldern schwarz und einer Gesamtpunktzahl von 480 Punkten.

Und auch insgesamt war die Vergabe der Preise in diesem Jahr außergewöhnlich. „Es gibt 18 Leistungspreise“, so Wenke, „das hat es noch auf keiner Kreisschau gegeben.“

Zehn Preisrichter hatten die knapp 670 ausgestellten Tiere am Freitag bewertet. Über die Schau und die erstaunliche Auswahl an imposanten Tieren sagte Jürgen Krämer, Vorsitzender des Kreisverbandes der Rassegeflügelzüchter Osnabrück: „Das ist schon bärenstark hier. Ich bin begeistert über diese wahnsinnig tolle Schaueröffnung.“

 

Nach oben