SuS Buer feiert rot-weiße Nacht mit vielen Ehrungen

90-jähriges Bestehen

Buer. Die Sportgala zum neunzigsten Geburtstag des SuS 1927 Buer war ein rauschendes Fest mit vielen Höhepunkten in einer rot-weißen Nacht.

 Buer. Erst haben sie überlegt, dann geplant, organisiert und gemacht, die vielen Ehrenamtlichen dieses Vereins, dem vor einigen Jahren noch der Dornröschenschlaf attestiert wurde. Einem sehr engagierten Vorstand ist es allerdings in den letzten Jahren gelungen, den SuS Buer zu einem Aktivposten im Gemeindeleben zu entwickeln, in dem viele Mitglieder ein im wahrsten Sinne „bewegtes Leben“ führen.

Es begann vor 90 Jahren. Mit viel Mühe und ungeheurem Fleiß hat der Verein zu seinem Neunzigsten eine Chronik erstellt, die vorherige war fünfzig Jahre alt. Die neue Chronik ist auch ein Stückchen Ortsgeschichte und natürlich ein Dokument der vielfältigen aktuellen Aktivitäten dieses lebendigen Vereins. Vor allem Anja Frederichs gebührt hierfür der Dank, den sie im Laufe der vielen Ehrungen auch erhielt.

Viele Ehrungen

Die Ehrungen nahmen einen großen Teil der Veranstaltung in der toll geschmückten Beckerskamp-Halle in Anspruch. Unter der gekonnten Moderation eines top-vorbereiteten Christoph Maria Michalski ging es von Auszeichnung zu Auszeichnung, immer wieder unterbrochen von sehens- und hörenswerten Einlagen einzelner Gruppen des Vereins, wie Drums Alive unter der Leitungvon Katja Schimweg, die Gruppe Ramba Zamba von Judith Lopes und Merle Schimweg oder die Leistungsturner um Claudia Freese und Tanja Aufdemkampe. Die gedrängt volle Halle war immer wieder von frenetischem Applaus durchtost, was nicht nur den ganz jungen „Artisten“ eine große Motivationshilfe gewesen sein dürfte.

Bundestagsabgeordneter André Berghegger überreichte Urkunde und Medaille an die F-I-Jugend (Meister 2016/17) und die D-Jugend (Meister 2017), aber auch an die in der Fußballabteilung besonders engagierten Urs Bruning, Cornelia Wiete und Rico Töpel. Und da Berlin ja nun Bergheggers zweite Heimat ist, zeichnete er auch die Inlinerin Sandra Timmerhaus aus, die sich beim zehnten Start beim Berlin-Marathon den zehnten Platz erkämpfen konnte.

Landtagsabgeordnete Gerda Hövel konnte trotz einer weniger sportlichen Vita anspornende Worte für weitere Geehrte finden. Ellen Hodermann und Christiane Reinecke sind die Herzen und Seelen der Turnabteilung und die Herren der II. Fußballmannschaft freuten sich auch darüber, von einer Dame ausgezeichnet zu werden.

Besonderes Engagement

Ortsbürgermeister Dieter Finke-Gröne oblag es, die erfolgreichen Tischtennisspieler der 1. Schüler- und der 1. Jugendmannschaft auszuzeichnen. Marvin Pabst erhielt eine zusätzliche Urkunde und Medaille. Für das besondere Engagement bei den Inlinern und im Radsport gingen die Auszeichnungen an Ralf Hellborn und Renate Pottebaum. Aber auch die Fußballer gingen bei Finke-Gröne nicht leer aus – die A-Jugend bekam ihre verdiente Trophäe und Tim Schwanemeyer konnte stolz sein als jetzt ausgezeichneter Torschützenkönig.

Weitere Ehrungen nahmen Heide Linge und Mirco Bredenförder vor. In der noch immer ein bisschen exotischen Sportart Steeldart wurde die Herren B prämiert; Rolf Linge bekam die Urkunde und Medaille für seine Aktivität rund ums Badminton. Holger Oberdiek ist seit 33 Jahren akribischer Kassierer der Tischtennisabteilung und bekam seinen verdienten Dank dafür, und die Volleyballdamen kamen dann um eine Ehrung auch nicht herum. Christine Ellberg wurde für ihr Engagement für die Handball-Spielgemeinschaft mit Eicken gewürdigt.

Für ihre Verdienste um den Verein wurden Anja Fredrichs für das Zusammenstellen der Chronik und des Infoheftes und Christian Zirkelbach für seine Mühe um die Veranstaltungstechnik geehrt.

Bis in die Morgenstunden feierten die Sportler. Dabei heißten ihnen Varicose Vein auf der Bühne sokräftig ein, dass nun auch der letzte Bewegungsmuffel mindestens in ein leichtes Zucken verfiel.

 

Nach oben