Siedlergemeinschaft Melle ehrt langjährige Mitglieder

Feier im Weberhaus

Im neu eröffneten Weberhaus feierte die Siedlergemeinschaft Gerden im Verband Wohneigentum in diesen Tagen ihr 50-jähriges Bestehen. Dazu hieß Walter Heimhalt rund 80 Gäste willkommen.

In Ihren Grußworten fand Ortsbürgermeisterin Gerda Hövel lobende Worte für das Engagement der Siedler zum Wohl der Gemeinschaft. Sie sagte weitere Unterstützung bei anstehenden Projekten zu.

Sie berichtete aus dem Landtag und über den Stand der Disskussionen zur Marktplatzneugestaltung.

Gerda Hövel ist als Ortsbürgermeisterin seit 16 Jahren Ansprechpartnerin bei, wenn es Probleme mit der Stadt im Ortsteil Gerden gibt. Ein zentrales Anliegen der Gerdener Siedler ist es, den eigenen Lebensraum mitverantwortlich zu gestalten. Dabei sind wiederkehrende Themen, die mit der Stadt diskutiert werden, die Wartung des Kinderspielplatzes, der Fuß, Rad- und Wanderwege und Instandhaltung der öffentlichen Plätze.

Erwin Gardlo, Kreisvorsitzender der Meller Siedlergemeinschaften, wies in seinen Grußworten auf den Wandel der Aufgaben des Siedlerbundes hin. War es vor 50 Jahren der Nutzgarten, der im Vordergrund stand, so ist es heute die Wohn- und Energieberatung. Aus dem Deutschen Siedlerbund ist der Verband Wohneigentum geworden, der seinen Mitgliedern neben Vorteilen bei Versicherungen auch Kooperationspartnerschaften mit der heimischen Wirtschaft bietet.

H. Köhler, Mitglied der erweiterten Vorstandes des Landesverbandes Niedersachen nahm die Ehrungen für langjährige Mitglieder vor.

Für 30 Jahr Mitgliedschaft wurden Susanne Fechtenkötter, Dieter Möcks, Rudolf und Roswitha Hagedorn, Gerhard Schleicher und Marianne Wente geehrt.

40 Jahre halten Rainer und Renate Dohm, Rita und Dieter Heinrich, Helmut Rabe, Hannchen Unger, Dieter und Magdalena Stenzel der Siedlergemeinschaft die Treue.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Renate und Otto Goronzi, Fritz Henke, Luise Rose, Elfriede und Heinrich Streich ausgezeichnet.

Die Siedlergemeinschaft wurde am 1967 im Gerdener Lokal Hillenköttter von Erich Voß, dem damaligen Kreisvorsitzenden gegründet. 15 Personen waren der Einladung gefolgt, 13 davon traten der Gemeinschaft bei. Otto Eymers wurde zum ersten Vorsitzenden gewählt. Seit 1984 wird die Gemeinschaft von einem Arbeitskreis von sieben Personen geführt. Rosemarie Schmidt, Heinz Fransing, Manfred Gläser, Wilfried Heimhalt, Jürgen Müllenhaupt und Edwin Stary bilden im Jubiläumsjahr den Vorstand.

Das typische Siedlerjahr beginnt im Februar mit der Mitgliederversammlung, Verträgen zu aktuellen Themen, und gemeinsamen Grünkohlessen, am 1. Mai wird der Maibaum in der Selhofe aufgestellt. Zum Sommeranfang wird gewandert und gegrillt und im Herbst ein Familienfest auf dem Spielplatz gefeiert. Das Jahr klingt aus mit dem Entzünden der 1. Kerze auf dem Adventskranz und der Nikolausfeier. Nach dem offiziellen Teil tischte das Pächter-Ehepaar Patzer ein reichhaltiges und schmackhaftes Abendessen auf. Danach wurde nach den Klängen aus der Musikbox von DJ – Bruno bis Mitternacht getanzt.

An den Tischen gab es reichlich Gesprächsstoff über die vergangenen 50 Jahre. Dafür sorgte schon das Fotoablbum der Sieder. Und im nächsten Jahr steht wieder eine Feier an: Gerden wird 950 Jahre.

Nach oben