Gymnasium Bad Essen bekommt Schulsozialarbeiter

Bad Essen. Wie die CDU-Landtagsabgeordnete Gerda Hövel mitteilt, erhält das Gymnasium Bad Essen künftig sozialpädagogische Unterstützung durch eine Schulsozialarbeiterin oder einen Schulsozialarbeiter. Landesweit profitieren 55 Grundschulen und zehn Gymnasien vor allem im ländlichen Raum vom Ausbau der schulischen Sozialarbeit in Niedersachsen.

„Ich freue mich für das Gymnasium in Bad Essen, dass sie künftig eine noch bessere sozialpädagogische Begleitung anbieten kann“, sagt Gerda Hövel. „Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter leisten einen wichtigen Beitrag für einen gelungenen Schulalltag, indem sie Lehrkräfte bei pädagogischen Aufgaben unterstützen und für Kinder und Eltern wichtige Ansprechpartner für Fragen außerhalb des Fachunterrichts sind.“


Zum Hintergrund

Der Stellenaufwuchs für sozialpädagogische Fachkräfte an allgemeinbildenden Schulen geht zurück auf eine Vereinbarung mit den kommunalen Spitzenverbänden zur Kostenlasttragung im schulischen Bereich aus dem Jahr 2016. Diese sieht einen Ausbau der schulischen Sozialarbeit in den Jahren 2019 bis 2021 mit 200 Vollzeiteinheiten vor. Nach der Vereinbarung werden die Stellen vor allem an Grundschulen und Gymnasien eingesetzt. Mit den neuen 45 Schulsozialarbeiterstellen erfüllt das Land seine Zusage aus der mit der AGKSV getroffenen Vereinbarung.


Nach oben